Aktuelles

Gemeindeversammlung wird verschoben

Die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt teilt mit, dass die für Samstag (31.10.) um 18 Uhr geplante Gemeindeversammlung aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Corona-Pandemie auf Januar verschoben wird. Der Zeitpunkt wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Abendgottesdienst zum Reformationstag unter der Leitung von Pfarrer Basteck wird wie geplant um 17 Uhr und unter Berücksichtigung aller derzeit gültigen Vorgaben stattfinden. Herzliche Einladung hierzu!



Weihnachtsbaum gesucht!

Die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt sucht für ihre Kirche einen Weihnachtsbaum. Er sollte gerade gewachsen und nicht größer als 4 Meter sein.

Ideal ist ein Nadelbaum aus dem Vorgarten, der zu groß geworden ist und gefällt werden sollte. Wer also in Stockstadt oder näherer Umgebung einen solchen Baum hat, kann sich somit das Fällen und Entsorgen sparen. Beides organisiert die Kirchengemeinde kostenlos.

Wer auf diese Weise einen Beitrag zur Weihnachtsstimmung in der Kirche leisten möchte, kann sich an das Pfarrbüro unter Telefon: 06158-84535 wenden


Herr, der Sommer war sehr groß

Herbstgottesdienst am Abend

Herbstgedichte von Rainer Maria Rilke und anderen Autor*innen stehen im Mittelpunkt des Abendgottesdienstes am Sonntag, 25.10., um 18 Uhr in der evangelischen Kirche in Stockstadt.

Das Laub der Bäume wird bunt, der Garten wird für den Winter vorbereitet, die Uhr umgestellt. Blätter und Kastanien fallen von den Bäumen. Das passt gut zum Herbstgottesdienst, den Pfarrerin Auksutat zusammen mit einem Team vorbereitet hat. Musikalisch wird der Gottesdienst von Michael Tagliente mit nachdenklichen und jazzigen Klängen am Klavier begleitet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto:Ksenija Auksutat

Reformationsgottesdienst und Gemeindeversammlung

Themen sind die Veränderungen in der gottesdienstlichen Ordnung

Ganz herzlich lädt die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein zum Reformationsgottesdienst in die Evangelische Kirche, Kirchstr. 10, am Samstag, 31.10.2020, um 17 Uhr ein.

Nach dem Gottesdienst um 18 Uhr findet ebenfalls in der Kirche die diesjährige Gemeindeversammlung statt. Themen sind Informationen über die Anpassung der gottesdienstlichen Gesänge und den Beginn der Gottesdienste um 11 Uhr statt 10 Uhr. Dazu wird der Gemeinde die Möglichkeit der Aussprache gegeben. Auch über das Sterbeläuten soll informiert und gesprochen werden.

Aufgrund der herbstlichen Temperaturen und dem Hygienekonzept, das aufgrund der Corona-Pandemie eine ausreichende Lüftung der Kirche vorsieht, wird die Gemeinde gebeten, sich entsprechend warm gekleidet einzufinden. Es liegen auch einige wärmende Decken bereit.


KiTa „Arche Noah“ sucht Fachpersonal!

Unsere KiTa „Arche Noah“ sucht Fachpersonal!
Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der Einrichtung.


Landfrauen schmücken den Altar

Wunderschön geschmückt war der Altar unserer Kirche zum gestrigen Erntedank-Gottesdienst.
Wir danken den Stockstädter Landfrauen ganz herzlich!


Taufschale glänzt wieder

In Stockstadt sind viele Taufen angemeldet

Taufen sind gerade der Renner in der evangelischen Kirche in Stockstadt nach den Wochen, in denen keine Gottesdienste gefeiert werden durften. Beinahe an jedem Sonntag wird vor oder nach dem Gemeindegottesdienst, der um 11 Uhr gefeiert wird, ein Kind getauft. „Für jede Tauffamilie bieten wir einen eigenen Gottesdienst an“, berichtet Pfarrerin Auksutat. „Das ist für die Kirchengemeinde etwas aufwendiger, die Familien jedoch genießen den Schutz im vertrauten Familienkreis.“

Foto: Ksenija Auksutat

Darum wurde auch die historische Taufschale nun denkmalgerecht renoviert und neu versilbert. Die Kosten dafür wurden zur Hälfte von Tauffamilien gespendet und zur Hälfte von der Evangelischen Frauenhilfe Stockstadt übernommen. „Uns liegen die Kinder der Gemeinde immer besonders am Herzen“, sagte Inghilde Melk, Vorsitzende der Frauenhilfe: „Auch für Erwachsene ist der Schimmer des Wassers im hellen Silber der Taufschale eine Freude.“ Der Kirchenvorstand dankt der Frauenhilfe und allen Spenderfamilien aus der Gemeinde.

Taufinteressierte können sich im Gemeindebüro melden, Tel. 06158-84535,
oder direkt bei Pfarrerin Auksutat oder Pfarrer Basteck.


Landesehrenbrief für Richard Hefermehl

Am Freitag (25.9.) wurde Richard Hefermehl für sein vielfältiges und langjähriges ehrenamtliches Engagement – vor allem im Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt – mit der Überreichung des Landesehrenbriefs durch Landrat Thomas Will geehrt.

Richard Hefermehl gehört dem Kirchenvorstand über 40 Jahre an, seit mehr als 15 Jahren ist er Vorsitzender des Gremiums. Schon lange bevor er erstmalig in den Kirchenvorstand gewählt wurde – seinerzeit als jüngstes Mitglied des Gremiums – war er ehrenamtlich in der Kirchengemeinde tätig.

Obwohl Richard Hefermehl bereits seit Anfang der 1990-iger Jahre nicht mehr in Stockstadt wohnt, gehört er als Gemeindeglied der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt an, ist hier mit großem Engagement ehrenamtlich tätig und ist der Gemeinde Stockstadt am Rhein immer eng verbunden geblieben.

Insbesondere die Trägerschaft der Diakoniestation Stockstadt am Rhein bis zu deren Überführung in die GFDS (Gesellschaft für Diakonie- und Sozialstationen in Hessen und Nassau) im Januar 2017, sowie die Trägerschaft der Evangelischen KiTa „Arche Noah“ seit 1992 machen deutlich, dass die Leitung der Stockstädter Kirchengemeinde durchaus mit der Leitung eines mittelständischen Unternehmens vergleichbar ist. Sie ist mit einem hohen Maß an Verantwortung – sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Form von Personalverantwortung – verbunden.

Neben seiner ehrenamtlichen Arbeit als Vorsitzender des Kirchenvorstands ist Herr Hefermehl Mitglied in verschiedenen Stockstädter Vereinen (z.B. Freiwillige Feuerwehr, Förderkreis Diakoniestation, Förderverein Hofgut Guntershausen e.V.), was seine große Verbundenheit zu Stockstadt unterstreicht.

Die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt gratuliert herzlich zur wohlverdienten Auszeichnung!

Foto: Harald von Haza-Radlitz

Impressionen vom Kerb-Gottesdienst am 12.09.2020

Hier können Sie die Aufzeichnung unseres Kerb-Gottesdienstes ansehen:

Kerb-Sonntag / Gottesdienst mit Pfarrer Basteck am 12.09.2020

Bilder vom Kerb-Gottesdienst:

Kerb-Gottesdienst am 12.09.2020

Freitagstreff startet wieder

Die Evangelische Kirchengemeinde lädt zum Freitagstreff am 18. September ein. Trotz Corona lädt das Team gemeinsam mit Herrn Pfarrer Hans Jürgen Basteck von 14.30 bis 17.00 Uhr in das Gemeindehaus in der Marktstraße 13 ein.
Auch Herrn Isler erwartet der Freitagsreff.
Nach einer Andacht wird zum Kaffeetrinken eingeladen.  Über die Arbeit in der Gemeinde wird dann gesprochen, auch wird mit Bildern vom Urlaub mit Corona Hindernissen erzählt. 

Die Gäste sind gebeten, ihre Teilnahme telefonisch anzumelden bei Frau Inghilde Melk, Tel. 88076 und Ursula Heil, Tel. 985734. Die Räume im Gemeindehaus sind groß genug um die Tische und Stühle coronagerecht hinzustellen, die Anzahl der Gäste wird dazu jedoch benötigt. Herzliche Einladung an alle älteren Stockstädter!


Kerb-Gottesdienst in Stockstadt

Aufgrund von Corona kann die Stockstädter Kerb dieses Jahr nicht stattfinden. Am Kerb-Gottesdienst – im kleineren Rahmen als sonst – möchten die Evangelische Kirchengemeinde und die Stockstädter Kerweborsch trotzdem festhalten, erinnert er doch an den „Geburtstag“ und die Erbauung unserer Stockstädter Kirche. Der Kerb-Gottesdienst findet am Samstag (12.9.) um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche statt.

Unter Einhaltung aller coronabedingten Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln ist auch die musikalische Beteiligung des Evangelischen Posaunenchors im Anschluss an den Gottesdienst draußen geplant, so dass hoffentlich auch in diesem Jahr das Stockstädter Kerwe-Lied erklingen kann.

Evangelische Kirche Stockstadt am Rhein

Gedenk-Gottesdienst im Seniorenzentrum

Die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein teilt mit, dass der Gottesdienst am Sonntag (6.9.) um 10.00 Uhr unter der Leitung von Pfarrer Basteck im Seniorenzentrum in der Schillerstraße stattfindet.

Wie auch in den letzten Jahren soll in diesem Gottesdienst an die im Laufe der letzten 12 Monate verstorbenen Bewohner würdevoll erinnert werden.

Unter Einhaltung aller coronabedingten Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln ist auch die musikalische Mitwirkung einer kleinen Abordnung des Evangelischen Kirchenchores unter der Leitung von Dagmar Staudt, sowie von Sonja Siegel vom Evangelischen Flötenkreis geplant.


Rückkehr zur Liturgie – Gemeindeversammlung geplant

Corona hat das öffentliche und kirchliche Leben seit Monaten fest im Griff. Seitdem es Mitte Mai die ersten Lockerungen gegeben hatte, wurde in der Evangelischen Kirche sonntags um 11 Uhr eine Andacht gefeiert – ohne Liturgie und weitgehend ohne Gesang.

In seiner letzten Sitzung hat der Kirchenvorstand nun beschlossen ab dem 23. August wieder zu einer liturgischen Form des Gottesdienstes zurückzukehren und somit wieder ein Stück mehr Normalität herzustellen. Hierbei soll künftig die Liturgie in Stockstadt an die in der Landeskirche (EKHN) übliche musikalische Form angepasst werden.

Um den Anforderungen der Hygiene-Regeln und des Infektionsschutzes gerecht zu werden, wird die Gemeinde allerdings auch weiterhin nicht singen. Die liturgischen Stücke werden daher nur von einzelnen Sängern/Sängerinnen angesungen.

Der Beginn des sonntäglichen Gottesdienstes soll zunächst bei 11 Uhr belassen werden, außerdem wird ab August auch der monatliche Abendgottesdienst (in der Regel am letzten Sonntag des Monats um 18 Uhr) in einer modernen liturgischen Form angeboten. Details zu den Gottesdiensten entnehmen Sie bitte der Homepage und der Tagespresse.

In einer Gemeindeversammlung, die zeitnah geplant wird, soll über die veränderte Liturgie in Stockstadt informiert werden. Außerdem möchte der Kirchenvorstand mit den Gemeindegliedern ins Gespräch kommen und sich z.B. über die mögliche dauerhafte Änderung der Gottesdienstzeiten, aber auch über die Perspektiven für das künftige Gemeindeleben austauschen. Informationen zur geplanten Gemeindeversammlung folgen.


Kirchhof als Party-Location…

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden in den letzten Monaten das öffentliche Leben und somit auch die Freizeitaktivitäten für viele Jugendliche stark zurückgefahren. 

Die Evangelische Kirchengemeinde musste in den letzten Wochen leider vermehrt feststellen, dass der Kirchhof sich zur abendlichen Party-Location entwickelt.

Jede Menge Müll, der über den Kirchhof verteilt zurückbleibt (Pizza-Kartons, Flaschen, Fastfood-Verpackungen etc.) und regelmäßig von der Küsterin eingesammelt und entsorgt werden muss, zeugt davon. Wie die Kirchengemeinde mitteilt wurden unlängst – offenbar während der untertägigen Öffnungszeit der Kirche – Kerzen und auch ein Gesangbuch aus der Kirche entwendet. Hierbei handelte es sich um Kerzen, die zu Beginn der Konfi-Zeit von den Konfis selbst gestaltet worden waren und die Konfis durch die gesamte Zeit begleitet hatten. Reste der Kerzen fanden sich sowohl unter dem im Kirchhof verstreuten Müll als auch – gemeinsam mit dem entwendeten Gesangbuch – in der Nähe des Bahnhofs. Die betroffenen Konfirmandinnen sind sehr traurig über den Verlust der Kerzen, die sie gerne als Erinnerungsstücke behalten hätten.

Der Kirchenvorstand möchte jeden Bürger, der eine „Corona-Party“ im Kirchhof beobachtet, ermuntern, dies der nächsten Polizeidienststelle zu melden, damit zeitnah eine Streife vor Ort für eine Auflösung der Versammlung sorgen kann. Auf diesem Weg könnten sicher auch größere Schäden künftig vermieden werden.


Putzaktion der Konfis in der Kirche

Vor der Konfirmation sorgte in diesem Jahr die Konfi-Gruppe für eine blitzblank geputzte Kirche. Auch in Stockstadt konnte die Konfirmation wegen der Covid-19-Pandemie nicht zum geplanten Termin im Mai stattfinden. Nach monatelangem Abwarten hatten Kirchenvorstand und Elternschaft beschlossen, zum Ende der Schulferien nun die Konfirmation durchzuführen.

Für den feierlichen Anlass wurde nun die Kirche von einigen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit tatkräftiger Unterstützung einiger Eltern gründlich gereinigt. Die Putzaktion wurde von Küsterin Ruth Graulich vorbereitet.

Am Samstagmorgen standen Putzeimer, Wischlappen und professionelle Reinigungs-Gerätschaften im großen Kirchenraum bereit. Alle Bänke wurden gründlich geputzt, die Sitzkissen draußen vor der Kirche ausgeklopft. Auch der Chorraum wurde gereinigt. Die Böden in der gesamten Kirche wurden gesaugt. Küsterin Graulich übernahm die Reinigung der Empore. Die Wände, Fensterlaibungen und Ecken wurden mit einem Spinnenbesen entstaubt. Auch Pfarrerin Auksutat half tatkräftig mit und reinigte die Kanzel. Die Kirche wird seit Mai wöchentlich desinfiziert und die Grundreinigung sorgt nun zusätzlich für Sauberkeit. Zur Stärkung gab es anschließend kühle Getränke und belegte Brötchen.

Allen Helferinnen und Helfern sei hiermit herzlich gedankt!

Foto: Ksenija Auksutat

Konfirmation 2020

Die Konfirmation findet in diesem außergewöhnlichen Jahr in zwei Gottesdiensten und zwar am Samstag, 15.  August 2020 um 16.00 Uhr und am Sonntag, 16. August 2020 um 10.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Stockstadt statt.

Die Konfi-Kerzen in unserer Kirche

Die Jugendlichen werden wie folgt eingesegnet:

Samstag:
Chiara Lisanne Anders,
Sophie Bender,
Simon Eßer,
Philip Kaffke,
Fabienne Klein,
Leni Menger und
Noel Taurin Teibes

Sonntag:
Selina Maria Hain,
Tammy Sue Jakobi,
Amelina Marie Kartsch,
Mira Mattern,
Madelaine Hongwe Tarpah und
Mary Leong Tarpah


Kirchendach ist wieder dicht

Nachdem der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt im Rahmen einer Begehung der Kirche festgestellt hatte, dass einige Schieferplatten auf dem Dach verrutscht oder gebrochen waren und somit das Dach nicht mehr dicht war, musste dringend gehandelt werden.

Der Bau-Ausschuss wurde aktiv und holte entsprechende Angebote von Fachfirmen ein. Den Zuschlag erhielt ein Riedstädter Unternehmen, das die Schäden in kürzester Zeit mit Hilfe einer Anhänger-Arbeitsbühne in fachlich guter Arbeit beseitigte. Der Kirchenvorstand ist froh, dass die Arbeiten zügig durchgeführt werden konnten und somit ein größerer Wasserschaden in der Kirche verhindert wurde.

Foto: Roger Funk

Lebenslust – Mit Popsongs auf Sinnsuche in hr1

Die Lust auf Leben, Sommer und Sonne: Sie ist trotz oder gerade wegen des Corona-Virus in diesem Jahr besonders groß. Für viele drückt sich Lebenslust in Musik und Songs aus.

Acht solcher Songs zum Thema „Mit Popsongs auf Sinnsuche: Lebenslust“ haben sich die kirchlichen Autorinnen und Autoren im Sommer für ihre hr1 Sonntagsgedanken vorgenommen.

Pfarrerin Ksenija Auksutat, Bild: Ben Knabe, Evangelisches Medienhaus

Einen Song, der sie in der Corona-Pandemie neu in Bewegung gebracht hat, stellt Ksenija Auksutat Pfarrerin in Stockstadt am Rhein, am 5. Juli vor: „It’s my life“ von Bon Jovi. Mit dem Song im Ohr ist sie schon vor vielen Jahren durch den Wald gerannt.

Sportlich unterwegs zu sein, ist für viele Lebenslust pur. Während der Corona-Zeit ist das für viele entlastend: Wenigstens kann man draußen laufen, walken oder joggen. Allerdings setzt manchmal die eigene Unsportlichkeit Grenzen. Ksenija Auksutat erzählt davon in ihren hr1 Sonntagsgedanken am 5. Juli 2020 um 7.45 Uhr, genauso wie von Lebenslust am eigenen Körper: Mit allen Kräften und auch, wenn man sich schwach fühlt.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.hr1.de
www.kirche-im-hr.de
https://www.kirche-im-hr.de/autorenautorinnen/auksutat-ksenija/


Stockstadt lädt herzlich ein zur Konfi-Zeit

Wer im kommenden Schuljahr 14 Jahre alt wird ist herzlich eingeladen, sich für den Konfi-Unterricht anzumelden. Nach den Sommerferien beginnt der neue Kurs in der evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden machen sich als Gruppe auf die Suche nach Gott und ihren eigenen Glauben. Die Jugendlichen lernen mehr über die Bibel, das Leben von Jesus und den christlichen Glauben für ihr eigenes Leben.

Foto: Ksenija Auksutat

Der Unterricht findet einmal im Monat samstags als ganzer Konfi-Tag statt, an dem es auch ein gemeinsames Mittagessen gibt und viel Zeit für Spiel und Kreativität. Die Gruppe wird begleitet von einem jungen Team sowie Pfarrerin Auksutat und Pfarrer Basteck. Auch wer noch nicht getauft ist, kann sich anmelden und dann im Lauf des Kurses taufen lassen. Im Frühjahr 2021 wird dann die Konfirmation gefeiert.

Die Teilnahme ist kostenfrei, man kann sich im Gemeindebüro ein Anmeldeformular bestellen. (Tel. 06158-8 45 35 oder per Mail unter kirchengemeinde.stockstadt@ekhn.de).


Groß Gerauer Echo vom 2.6.2020
Stockstadt: Fast hätten alle mitgesungen

Schlangestehen für den Gottesdienst: Die evangelische Gemeinde feiert im Kirchhof Pfingsten – „das unterschätzte Fest“.

Von René Granacher

STOCKSTADT – Nicht mehr drinnen verkriechen, sondern hinausgehen: Was beim Pfingstwunder als Auftrag an Jesu Jünger erging, nahm sich am Pfingstsonntag auch die evangelische Gemeinde zu Herzen. Statt in der Kirche feierte sie ihren Gottesdienst draußen, nämlich unter den Kastanienbäumen des Kirchhofs. Mit Corona-Abstand waren dort Bänke und Stühle aufgestellt, vorne ersetzte ein geschmückter Tisch den Altar.

Die Kirchenorgel hatte ihren angestammten Platz nicht verlassen, sondern an einer elektronischen Orgel begleitete Michael Tagliente die Feier. Mit Verstärkung durch eine gute Tonanlage kamen seine Melodien ebenso bis in die letzte Reihe wie die Worte von Pfarrer Hans Jürgen Basteck. Aus der Apostelgeschichte lasen Paul Prigionieri und Roger Funk, Mitglieder des Kirchenvorstands.

Dessen Vorsitzender Richard Hefermehl freute sich über den großen Zuspruch: „Dass die Leute Schlange stehen, um zum Gottesdienst zu dürfen, das hat man auch nicht alle Tage.“ Tatsächlich war das Stockstädter Pfingst-Ereigniss mit etwa 60 Gläubigen so gut besucht, dass zusätzliche Stühle herangeholt werden mussten. Die Schlange am Hofeingang war freilich auch darauf zurückzuführen, dass sich jeder Teilnehmer in eine Liste eintragen musste und dann noch zu Desinfektionsmittel greifen durfte.

Ein Gottesdienst an diesem Ort sei tatsächlich eine Premiere, erklärte Pfarrer Basteck: Draußen gefeiert habe man zwar schon, etwa auf dem Kühkopf oder im Schwimmbad, aber noch nie an diesem so naheliegenden Ort. Gerade zu Pfingsten hat es sonst Kühkopf-Gottesdienste gegeben, die in diesem Jahr durch das neue Format ersetzt wurden. Dass die Feier wenig Störung von außen erfuhr, war auch dem stark reduzierten Flugverkehr zu verdanken.

Basteck fand Verbindungen zwischen dem Pfingst-Ereignis zu Jerusalem, das als Geburtsstunde der christlichen Kirche gilt, und der aktuellen Situation. Er sprach vom frischen Wind, der damals als Heiliger Geist wehte und heute in Köpfen und Kirche wieder nötig sei. Ein Geschenk Gottes seien auch verbindende Worte zwischen den Menschen – wie damals, als die Jünger plötzlich zu allen Völkern in ihren Sprachen redeten.

Den Geist Gottes verglich er mit einem brausenden Wind, der gleichwohl nicht zerstöre, sondern im Gegenteil die nötige Luft zum Atmen sei. In Zeiten von Schutzmasken merkten die Menschen wieder, wie wichtig freies Atmen sei. Das Sprachwunder symbolisiere zudem, dass ein gemeinsamer Glaube stärker ist als kulturelle Unterschiede.

Miteinander reden, aufeinander hören, auch wenn man verschiedener Meinung ist – etwa zum Thema Corona: Da gab es wieder einen Brückenschlag. So wurde die Botschaft der Apostelgeschichte sehr aktuell und die Erweckung durch den Geist ein Vorbild für einen nötigen Aufbruch der heutigen Christen. „Darum ist Pfingsten eigentlich ein unterschätztes Fest“, schloss Basteck, „und hätte uns ebenso viel zu sagen wie Weihnachten oder Ostern.“

Zum Umgang mit Krisen kam noch der Dichter und Komponist Joachim Neander aus dem 17. Jahrhundert zu Wort. Nach der europäischen Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges hielt er sich nicht mit Jammern und Klagen auf, sondern freute sich über Gottes Liebe, dankte für Geborgenheit im Glauben und die Schönheit der Welt. Die Gemeinde musste sich beherrschen, um bei Neanders bekanntestem Text, dem Kirchenlied „Lobe den Herren“, nicht trotz Corona-Regeln mitzusingen.


Altarkreuz in Stockstädter Kirche in neuem Glanz

Das Altarkreuz in der Evangelischen Kirche Stockstadt am Rhein (Foto: Heike Hartung)

Das historische Altarkreuz in der evangelischen Kirche in Stockstadt erstrahlt in neuem Glanz. Es wurde denkmalgerecht von der Fachfirma Bormuth Metallkultur in Richen saniert. Das massive Messing-Standkreuz war stark oxidiert und wirkte beinahe schwarz. Der darauf angebrachte Korpus zeigt Christus am Kreuz in Form des segnenden Auferstandenen. Diese Figur ist vermutlich älter und steht in der Tradition romanischer Christus-Skulpturen. Sie besteht aus Bronze und wurde nachträglich an dem Messing-Kreuz befestigt. Die ohnehin dunklere Bronze-Figur war im Laufe der Zeit vor dem nachgedunkelten Messing-Hintergrund kaum noch erkennbar.

Die Sanierung erfolgte in mehreren aufwändigen Verfahrensschritten. Die teilweise zerkratzten Oberflächen wurden vorsichtig poliert, dann Oxidationsschichten entfernt und mit einem Schutzlack überzogen. Schließlich wurde das Kreuz mit dem Standfuß solide verbunden. Das gesamte Kreuz wiegt etwa 15 kg und ist bei Gottesdiensten auf dem Altar zu sehen. Die Sanierungskosten in Höhe von 750 Euro wurden von der Evangelischen Frauenhilfe Stockstadt am Rhein getragen. „Die Stockstädter Frauenhilfe hat schon immer gerne dazu beigetragen, dass Gottesdienste einen schönen Rahmen finden,“ sagte Inghilde Melk, Vorsitzende des Frauenhilfevorstands. Der Kirchenvorstand dankte der Frauenhilfe für ihr treues Engagement. Bereits in den Vorjahren hatte die Frauenhilfe den Kauf neuer Gesangbücher finanziert und auch mit Spenden zur Sanierung des Gemeindehauses beigetragen.


Gemeindebrief als Konfi-Projekt – jetzt online!

Unser neuer Gemeindebrief wird derzeit von unseren Konfis an alle evangelischen Haushalte in Stockstadt verteilt. Auch online ist er jetzt verfügbar. Der Gemeindebrief wurde als Projekt – anstelle des Vorstellungsgottesdienstes, der aufgrund er Corona Pandemie nicht stattfinden konnte – von den Konfirmandinnen und Konfirmanden erarbeitet.

Lesen Sie selbst, was die jungen Menschen erzählen über den Glauben, die Stockstädter Kirche und unsere Gemeinde!


Pfingsten in Stockstadt unter Kastanien

Gottesdienst unter freiem Himmel

Die wunderschönen alten Kastanien vor der Stockstädter Kirche bilden in diesem Jahr ein Blätterdach für den Gottesdienst am Pfingstfest. Das passt gut zum Pfingstwunder, an das sich die Christen in diesen Tagen erinnern. Pfarrer Basteck und der Kirchenvorstand laden ein, am Sonntag, 31. Mai, um 11 Uhr draußen unter freiem Himmel über den guten Geist Gottes nachzudenken. Zusammenhalten ist in der Zeit der Corona-Pandemie ein wichtiges Thema geworden. Dazu soll auch in diesem Gottesdienst die Gemeinschaft der Menschen hier in Stockstadt gestärkt werden. Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet von Michael Tagliente am E-Piano. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: Hans Jürgen Basteck

SonntagsAndachten im Sommer um 11 Uhr

Die vielen Auflagen für Gottesdienste führen dazu, dass auch in Stockstadt vieles abgesagt werden musste. Zugleich entsteht Neues.

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt hat darum beschlossen, weiter neue Formen auszuprobieren. Den ganzen Sommer über findet sonntags um 11 Uhr eine SonntagsAndacht in der Kirche statt. Der Gottesdienst dauert etwa eine halbe Stunde. Auch wenn die Gemeinde nicht singen darf, erklingt Musik. Verschiedene Gruppen und Solistinnen tragen zum musikalischen Charakter der Andacht bei. Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist nicht erforderlich.

„Warum suchen wir den Himmel im Weltall?“ Dieser Frage geht Pfarrerin Auksutat am Himmelfahrtstag am Donnerstag, 21. Mai, in ihrer Andacht um 11 Uhr nach. Auch am Pfingstmontag wird um 11 Uhr eine FeiertagsAndacht mit Pfarrerin Auksutat stattfinden.

Immer Freitags gibt es ein AbendGebet in der Kirche, am 22. und 29 Mai um 17 Uhr, im Juni dann um 18:30 Uhr. Hier stehen Musik und dazu Lesungen von Gedichten und Geschichten im Mittelpunkt.

Die Kirche bleibt weiterhin tagsüber geöffnet. Von 9 Uhr bis 17:30 Uhr kann man dort Ruhe finden, eine Kerze entzünden und beten.


Kindergottesdienst für Kita-Kinder

Eine Papiertüte prallvoll gefüllt zum Abholen

Corona macht auch erfinderisch: Die Kinder der evangelischen Kita Arche Noah in Stockstadt wurden jetzt vom Kita-Team mit einem Gottesdienst to go versorgt. In eine Papiertüte steckten ein großes Spielfeld und ein Teelicht als Spielfigur. An jedem Spielfeld gab es etwas zu tun oder zu entdecken. Thema war „Der gute Hirte“. Zum Basteln war Schafswolle und ein Schaf zum Ausschneiden darin. Leckere Idee zum Schluss war ein Rezept für Schafs-Muffins mit einem weißen Fell aus Marshmallows. 25 Familien holten sich ihren „KiGo to go“ schon ab und erste Rückmeldungen zeigen: Sie hatten viel Spaß damit!

Foto: Tanja Heß
Foto: Tanja Heß

Gemeinsame Andachten in der Kirche wieder möglich

Im Mai findet an jedem Sonntag um 11 Uhr eine SonntagsAndacht in der evangelischen Kirche in Stockstadt statt. Freitags wird es um 17 Uhr ein meditatives AbendGebet geben. Beide Kurzgottesdienste werden stark musikalisch geprägt sein.

Seit Anfang Mai ist es wieder möglich, Gottesdienste in Kirchen oder im Freien zu feiern. Auf vieles wird man noch einige Wochen und vielleicht Monate verzichten müssen: auf das gemeinsame Singen, den Stammplatz in der Kirchenbank, auf große Feste mit vielen Gottesdienstbesuchern ebenso wie auf die Feier des Abendmahls. „Die Anforderungen des Gesundheitsschutzes verändern die vertrauten gottesdienstlichen Formen erheblich, darum feiern wir vorerst kurze Andachten“, teilte Pfarrerin Auksutat mit. Um den Abstand von mindestens 1,5 bis 2 Metern zwischen den Mitfeiernden einhalten zu können, sind in der Stockstädter Kirche 39 Plätze für Gottesdienstbesucher gekennzeichnet. Die Emporen müssen frei bleiben. Es gibt darum wie bereits in der Zeit vor Ostern die Möglichkeit, die gottesdienstliche Feier zeitgleich im Internet mitzufeiern.

Auch das Glockenläuten wird schrittweise wieder erklingen. Das Schulläuten wurde bereits wieder aktiviert. Vor den Andachten in der Kirche läutet es ebenso wie zu Beerdigungen. Nur der Ruf der Glocken zum Sonntagsgottesdienst mir Vorläuten und Hauptläuten ist noch verstummt. „Darauf freuen wir uns schon jetzt: Wenn wir wieder mit vielen gemeinsam zusammenkommen und singen können,“ sagt Günter Hammann vom Kirchenvorstand, der nur wenige Schritte entfernt von der Kirche wohnt.

Nachdem zunächst auf Bundesebene ein Rahmen abgesteckt wurde, haben sich die christlichen Kirchen und die anderen Religionsgemeinschaften mit der Landesregierung auf die Grundlinien eines Schutzkonzeptes verständigt, das auch mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmt wurde. Fest steht damit: Gottesdienste wie üblich, wird man nicht feiern können. Die Handreichung zur Hygiene sehen unter anderem vor, dass die Namen der Gottesdienstbesucher notiert werden, damit im Ansteckungsfall die Infektionskette nachverfolgt werden kann. „Um Infektionen zu vermeiden, wollen wir alle Vorgaben beachten. Darum hat der Kirchenvorstand ein Schutzkonzept verabschiedet“, teilt Richard Hefermehl, Vorsitzender des Kirchenvorstands, mit. Abstand halten und Verantwortung für die eigene und die Gesundheit der anderen zu übernehmen ist für ihn Ausdruck von Nächstenliebe: „Weil uns aus unserem Glauben heraus so viel daran liegt, andere nicht zu gefährden und Schwache zu schützen, ist es geboten, die staatlichen Einschränkungen mitzutragen.“

Halten Sie also in den nächsten Tagen und Wochen weiterhin die Augen und Ohren offen: In den Schaukästen der Kirche, im Internet unter www.stockstadt-evangelisch.de oder in den unterschiedlichen Whatsapp-Gruppen kann man erfahren, was in der Kirche stattfindet.


Anders und schön – Andachten im Mai


Spendenmöglichkeit für Kollekten in der Corona-Zeit

In jedem Gottesdienst geben wir Spenden für einen guten Zweck. Sie werden Kollekte genannt. Darin wird die Dankbarkeit für die Gnade Gottes sichtbar. In der Corona-Zeit können wir uns leider nicht in den Kirchen versammeln – und feiern Andachten und Gottesdienste daher wo immer wir sind mit anderen im Fernsehen, im Radio oder online. Auch hierbei etwas gegeben werden.

Foto: „Der Gemeindebrief“

Der Apostel Paulus weiß, dass Geben eine Form des Dankes ist für das, was Gott zuerst schenkt: „Gott aber sei Dank für seine Gabe!“ (2. Korinther 9, 15) Wo die Gnade Gottes die Herzen der Menschen erreicht, werden sie frei zum Abgeben, zum Teilen und zum Eintreten für andere Menschen in Not.

Kollekten kommen darum unterschiedlichen Initiativen und Einrichtungen zugute, wie beispielsweise Vorhaben in unserer eigenen Gemeinde, der Arbeit mit Kindern, Stiftungen oder der kirchenmusikalischen Arbeit. Über die Evangelische Bank ermöglicht die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) eine Kollekte für die zuvor festgelegten Aufgaben.

Hier eine Übersicht der Kollekten, wie sie vom Kirchenvorstand Stockstadt beschlossen wurden:

Laetare 22.03.2020 Für das Posaunenwerk der EKHN

Judika (geplant als Goldene Konfirmation) 29.03.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

Palmsonntag (geplant im Seniorenzentrum) 05.04.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

Gründonnerstag 09.04.2020 EKD-Aktion für bedrängte & verfolgte Christen

Karfreitag 10.04.2020 Für die christlich jüdische Verständigung

Ostersonntag 12.04.2020 Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Gemeinden, Dekanaten und Jugendwerken

Ostermontag 13.04.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

Quasimodogeniti 19.04.2020 Für die Stiftung „Für das Leben“

Misericoridias 26.04.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

Jubilate 03.05.2020 Für die Diakonie Deutschland

Cantate (geplant als Vorstellungs-GD Konfis) 10.05.2020 Für die Kirchenmusikalische Arbeit in der EKHN

Rogate (geplant als Gottesdienst im Schwimmbad) 17.05.2020 Für die evangelische Weltmission (Missionswerke EMS und VEM)

Exaudi 24.05.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

Pfingstsonntag (geplant als Konfirmation) 31.05.2020 Für die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK)

Pfingstmontag (geplant mit Riedstadt im Hofgut Guntershausen) 01.06.2020 Je eine Hälfte für die Kinder- und Jugendarbeit unserer Kirchengemeinde und für den Förderverein Hofgut Gunterhausen (50%+50%)

Trinitatis 07.06.2020 Evangelischer Bund Hessen

1. So.n. Trinitais 14.06.2020 Für den Deutschen Ev. Kirchentag (DEKT)

2. So. n. Trinitatis 21.06.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

3. So. n. Trinitatis 28.06.2020 Für den Arbeitslosenfonds der EKHN

4. So. n. Trinitatis 05.07.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

5. So. n. Trinitatis 12.07.2020 Für die Suchtkrankenhilfe (Diakonie Hessen)

6. So. n. Trinitatis 19.07.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

7. So. n. Trinitatis 26.07.2020 Für die Ökumene und Auslandsarbeit (EKD)

8. So. n. Trinitatis 02.08.2020 Für Projekte in der eigenen Gemeinde

9. So. n. Trinitatis 09.08.2020 Für das Projekt „Babybedenkzeit“ der Diakonie Hessen

10. So. n. Trinitatis 16.08.2020 Für den Evangelischen Verein für die Schneller Schulen in Nahost

Ihre Spenden für übergemeindliche Sammlungen können Sie an folgende Bankverbindung senden:

Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

IBAN DE71 5206 0410 0104 1000 00

bei der Evangelischen Bank.

Ihre Spende an die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt können Sie an folgende Bankverbindung senden:

Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt

IBAN: DE68 5085 2553 0013 0012 01

Bei der Kreissparkasse Groß-Gerau.

Sie können eine oder mehrere Organisationen Ihrer Wahl mit einer Spende unterstützen oder eine Kollekte für einen Gottesdienst oder einen besonderen Anlass auswählen.

Wenn Sie bei der Abgabe Ihrer Spende einen Kollektenzweck angeben, wird Ihre Spende in vollem Umfang dorthin weitergegeben.

Kollekten ohne Zweckbestimmungen werden der EKHN und der Kirchengemeinde Stockstadt zu gleichen Teilen zugeleitet.

Wenn Sie Ihre Adresse hinterlassen, stellen wir Ihnen gerne eine steuerlich wirksame Spendenbescheinigung aus. Vielen Dank!


Ried-Echo vom 8. April 2020: „An Ostern leere Kirchen im Ried“

Pfarrer dreier christlicher Gemeinden im Ried berichten, was sie in der schweren Zeit der Corona-Pandemie bewegt. Von Charlotte Martin

RIEDSTADT/STOCKSTADT – Grün sprießt das Ostergras in Schalen vorm Altar, Tütchen mit der Aufschrift „Frohe Ostern“ rascheln, als Pfarrerin Ksenija Auksutat sie zur Hand nimmt: „Wir haben Ostern eingetütet“, sagt die evangelische Pfarrerin von Stockstadt, und setzt der Tatsache, dass Ostergottesdienste aufgrund der Corona-Krise nicht mit der Gemeinde gefeiert werden können, Zuversicht entgegen: „Trotz Pandemie feiern wir Ostern, wenn auch anders.“

250 Ostertütchen mit Gebeten für zuhause, mit dem Osterevangelium in Kurzform sowie einem bunten Osterei, werden den rund 80 regelmäßigen Gottesdienstbesuchern nach Hause gebracht, sagt Pfarrerin Auksutat. „Und wir geben Tütchen an Apotheken, Tankstellen sowie den Hofladen, wo sie weiterverschenkt werden.“ Auch Kindern des Kindergottesdienstes würden kleine Osterpräsente gebracht. „Das Osterlied ‚Christ ist erstanden’ wird am Ostersonntag um 10.15 Uhr gesungen – auf Balkonen, an Türen und Fenstern. Mit drei Kirchenmitgliedern werde ich selbst vorm Altenheim zur Gitarre singen.“ Ksenija Auksutat engagiert sich von Herzen, um die Verbundenheit der 2300 Christen der Gemeinde in dieser Zeit zu stärken: „Ja, es ist schrecklich, dass wir nicht gemeinsam Ostern feiern können. Und doch freue ich mich, dass wir täglich 300 Klicks auf der Homepage haben, wo ich Video-Andachten und Hoffnungsgedanken einstelle.“

Pfarrerin Auksutat versichert: „Wenn die Gläubigen derzeit unsere offene Kirche auch nur einzeln aufsuchen können, so bete ich doch stets für alle mit.“ Sie betont: „Es gibt kein Leben frei von Leid, aber Glaube hilft, es zu tragen. Ich meine, Gott ruft uns gerade jetzt zur Umkehr.“

GEBETE

66 255 evangelische Christen aus 35 Gemeinden bilden das Dekanat Groß-Gerau/Rüsselsheim. 19 katholische Gemeinden mit 55 000 Gläubigen gibt es. Die Pfarrer empfehlen aufgrund der Corona-Pandemie Gebete daheim und TV-Ostergottesdienste. (lot)

Sehr viele Telefonate führe sie, viele E-Mails schreibe sie: „Wo möglich, spreche ich mit Menschen an Türen oder am Gartenzaun.“ Einträge ins Gästebuch der Kirche gebe es viele. „Lieber Gott, bleib bei mir in dieser schweren Zeit, gib mir Hoffnung und erhelle mein Gemüt“, heißt es da. Und Gebetskarten liegen aus.

Auch die katholische Pfarrkirche St. Bonifatius in Riedstadt kann nur einzeln von Gläubigen aufgesucht werden. Viele Opferkerzen leuchten, das Kreuz ist mit einem lila Tuch verhängt. Pfarrer Anton Lucaci ist Seelsorger für die 4300 Mitglieder der Pfarrei, die alle Stadtteile umfasst. Osterkerzen gibt es gegen ein kleines Entgelt, der Ostersegen „Jesus sagt: Ich bin das Licht“ liegt aus

„Ostern fällt nicht aus. Es wird nur anders gefeiert. Der Familienkreuzweg, den wir sonst gemeinsam gehen, wird vorm Altar aufgebaut“, sagt Pfarrer Lucaci. Von Gründonnerstag auf Karfreitag bleibe die Kirche bis in die Nacht geöffnet. Den Ostergottesdienst feiere er sehr bewusst stellvertretend für seine ganze Gemeinde.

Gemeindereferentin Angelika Rodenhausen-Buhl betont, dass sich die Liturgie kaum verändere. Das, was schwerfalle, sei, dass die Gemeinde nicht dabei sein könne. Seelsorge sei Arbeit mit Menschen und für Menschen, Segen meine Berührung. Ich freue mich sehr darauf, wenn unsere Kirche wieder offen ist. Pfarrer Lucaci ist zuversichtlich. Das Kreuz gehöre zum Leben. Die Auferstehung lösche den Karfreitag nicht aus. Auch die Corona-Krise sei ein Kreuz, eine Prüfung. Sie mache die Welt zu einer einzigen Leidensgemeinschaft. „In der Karwoche durchleben wir Leid, aber wir erleben auch das Licht der Auferstehung“, stellt er fest. Inmitten von Sorge und Angst lege der Pfarrer an Ostern eine Botschaft der Hoffnung und Zuversicht in der Kirche aus.

Pfarrer Volker Herwig aus Wolfskehlen, wo derzeit die evangelische Kirche renoviert wird, sagt nachdenklich: „Diese Zeit stellt eine große Herausforderung dar, in Kontakt mit der Gemeinde zu bleiben. Für mich zumal, da ich mit digitalen Medien fremdele.“ Ostern werde es einen Lesegottesdienst der Riedstädter Kirchen auf der Homepage geben. Es gebe ihn auch in gedruckter Form in den Kirchen. Zur Todesstunde Jesus – 15 Uhr – würden an Karfreitag alle Glocken läuten und zum gemeinsamen Gebet im Geiste einladen, ebenso am Ostermorgen um 7 Uhr: „Mögen alle in Gott behütet bleiben.“


Pfarrerin Ksenija Auksutat als Studiogast bei hr2

Pfarrerin Ksenija Auksutat wird am Sonntag (19.4.) ab 12.04 Uhr als Studiogast bei hr2 anwesend sein. 

In der Ankündigung zur Sendung „Lebenswert“ heißt es:

Es sind nie dagewesene Zeiten: Das normale Leben ist zum Stillstand gekommen, die Alltagsroutinen sind weggebrochen, persönliche Kontakte eingefroren. Unsicherheit und Angst sind groß: Wie geht es weiter? Wie lange wird die Krise anhalten? Worauf kann ich mich noch verlassen?

Bei „Lebenswert“ können Sie darüber mit Psychologinnen, Philosophen und Theologen ins Gespräch kommen. Stellen Sie Ihre Fragen, berichten Sie uns über das, was Sie tröstet und was Ihnen hilft, mit der Unsicherheit zu leben.

Weitere Informationen finden Sie hier…


Mut-Macher

Unsere KiTa „Arche Noah“ grüßt mit diesem Mut-Macher!


Ostern to go

Einen „Ostergottesdienst to go“ bietet die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt in diesem Jahr an.
Vor der Kirche, an der Postagentur und bei Obst-Gemüse Hefermehl liegen in der Woche vor Ostern Papiertüten zum Mitnehmen bereit. Darin finden sich Ideen für einen österlichen Weg, ein Backrezept und ein Bibeltext. Auch wenn man nicht in der Kirche zusammenkommen kann, lässt sich so die Osterfreude feiern.


Kirche trotz(t) Corona

Die evangelische Kirche in Stockstadt ist ein guter Ort zu Corona-Zeiten. Alleine oder mit dem eigenen Lebenspartner oder Kind darf man unterwegs sein, und darum ist das altehrwürdige Gotteshaus in der Ortsmitte tagsüber offen.
Dort kann man ganz für sich allein innehalten, Sorgen vor Gott bringen oder eine Kerze anzünden. Auch ein Buch liegt bereit, in das man seine Bitten oder Gedanken eintragen kann.

Die Öffnungszeit wurde von 9 Uhr bis 17:30 Uhr begrenzt. Werktags um 17 Uhr kommt Pfarrerin Auksutat für ein Abendgebet in die Kirche. Diese kurze Andacht wird auf facebook live übertragen und kann auf der Website der Kirchengemeinde auch nachträglich angeschaut werden.

Die etwa 20 Kinder, die normalerweise montags den Kindergottesdienst „Bibelentdecker“ besuchen, erhalten jetzt über die WhatsApp-Gruppe der Eltern jede Woche eine biblische Geschichte zugeschickt, die Pfarrerin Auksutat erzählt.
Die Lieder dazu hat Kindergottesdiensthelferin Sandra Radke mit Gitarrenbegleitung gesungen und aufgenommen. Auch sie wurden nun an die Familien geschickt. „Wir denken, wenn das normale Leben wieder weiter geht können alle Kinder diese Songs auswendig“, vermutet Pfarrerin Auksutat mit einem Lächeln.

Der Kirchenvorstand hat über die Gottesdienste beraten, die in den kommenden Wochen nicht stattfinden können. So wurde die Konfirmation vom 31. Mai verschoben auf den 16. August. Auch die Goldene und die Diamantene Konfirmation können nicht wie geplant gefeiert werden. Die Organisationskomitees des jeweiligen Jahrgangs wurden darüber informiert. Neue Termine sind noch nicht anberaumt. Auch die Hochzeiten und Taufen in den Monaten April und Mai wurden abgesagt.

Für die Trauerfeiern auf dem Friedhof gelten die behördlichen Anordnungen: Die Trauerhalle bleibt geschlossen und Trauerfeiern sind unter freiem Himmel durchzuführen. Für den Kreis Groß-Gerau wurde die Teilnehmerzahl auf fünf Personen beschränkt, maximal sind in Einzelfällen bis zu 20 Personen erlaubt, allerdings zählen die Mitwirkenden dazu. Auch hier muss selbstverständlich die Abstandsregel von mindestens 1,50 m zur nächsten Person eingehalten werden.

Alle gemeindlichen Veranstaltungen wurden abgesagt, die Gruppen und Chöre der Gemeinde setzen vorübergehend ihre Treffen aus. Die seelsorgerlichen Besuche zu Geburtstagen und anderen Anlässen werden weiter angeboten, je nach Wunsch über den Gartenzaun oder telefonisch. Auch Pfarrerin Auksutat und Pfarrer Basteck stehen für Seelsorgegespräche nach Möglichkeit zur Verfügung.

Das Gemeindebüro beschränkt den Publikumsverkehr auf telefonische Kontakte zu den Öffnungszeiten. Die evangelische Kindertagesstätte Arche Noah der Kirchengemeinde bleibt weiterhin geschlossen, eine Notfallbetreuung wurde jedoch eingerichtet. Die Mitarbeitenden arbeiten zum Teil im Home-Office, im Haus sind höchstens drei Erwachsene gleichzeitig anwesend. Angesagt sind jetzt die Grundreinigung des Hauses und Arbeiten wie Dokumentation, Qualitätsentwicklung und der Konzeption. „Wir alle hoffen, dass bald wieder Normalbetrieb einzieht“, wünscht sich Anke Gerbig, die jetzt erstmal zuhause im Osterurlaub ist.

Ksenija Auksutat
Pfarrerin


Kirche geöffnet

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt hat beschlossen, bis auf Weiteres die evangelische Kirche tagsüber täglich zwischen 8 und 20 Uhr für Gebete zu öffnen. Damit besteht die Möglichkeit, individuell innezuhalten, Sorgen vor Gott zu bringen oder eine Kerze als Hoffnungssymbol zu entzünden


Hinweis aus aktuellem Anlass (13. März 2020):
Die Gruppen und Chöre der Gemeinde setzen vorübergehend ihre Treffen aus.


Guter Gott, ich bitte dich  darum,
dass mich keine Furcht überkommt.

Guter Gott, lass mich besonnen
und mit klarem Blick erkennen,
was ich hier und heute tun kann.

Guter Gott, lass mich gut für mich
und meine Lieben sorgen.

Guter Gott, zeige mir, wie ich
anderen Menschen helfen kann.

Amen


Kita geschlossen, Kirche geöffnet

Die Evangelische Kindertagesstätte Arche Noah in Stockstadt am Rhein bleibt vorerst ab Montag, 16. März 2020, geschlossen. Die evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein als Träger folgt damit der Vorgabe der Hessischen Landesregierung, die sich auf das deutsche Infektionsschutzgesetz (IfSG) zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen berufen hatte. Diese Regelung wurde in enger Absprache mit den Kindertageseinrichtungen in Stockstadt sowie der Kommune getroffen. Eine Notfallbetreuung für die Kinder von medizinischem und Pflegepersonal soll eingerichtet werden.

Auf Anraten des Kirchenpräsidenten Volker Jung werden vorübergehend alle gemeindlichen Veranstaltungen abgesagt.
Die Gruppen und Chöre der Gemeinde setzen vorübergehend ihre Treffen aus.

Darüber hinaus hat der Kirchenvorstand beschlossen, die evangelische Kirche tagsüber täglich für Gebete zu öffnen. Damit besteht die Möglichkeit, individuell innezuhalten, Sorgen vor Gott zu bringen oder eine Kerze als Hoffnungssymbol zu entzünden.

Die seelsorgerlichen Besuche zu Geburtstagen und anderen Anlässen werden weiter angeboten. Auch Pfarrerin Auksutat und Pfarrer Basteck stehen für Seelsorgegespräche zur Verfügung.

Das Gemeindebüro wird vorerst den Publikumsverkehr auf telefonische Kontakte zu den Öffnungszeiten begrenzen.


Abendspaziergänge zum Abschalten

Für alle, die Zeit mit sich und in der Natur verbringen möchten, bietet die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein in der Passionszeit Abendspaziergänge zum Abschalten an. Wer gerne zu Fuß in Bewegung kommen möchte und in der herrlichen Umgebung des Kühkopfs den Tag bedenken und gute Worte hören will, ist herzlich willkommen.

Die Spaziergänge dauern rund eine Stunde, finden auch bei Regen statt und sind für alle mit normaler Gehfähigkeit geeignet. Die Termine können auch einzeln wahrgenommen werden.

Alle Daten: Dienstag 10.3. / Dienstag 24.3. / Mittwoch 1.4. / Samstag 11.4.
Treffpunkt: jeweils 18 Uhr am Parkplatz Stockstädter Brücke zum Kühkopf

Weitere Informationen bei Pfarrerin Auksutat – Telefon: 06158-89 51 26 oder per Mail: pfarrerin.auksutat@stockstadt-evangelisch.de


Kindergottesdienst in Stockstadt mit neuem Team

Zum Kindergottesdienst Bibelentdecker lädt die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt ein. Die Kinder werden im Kindergottesdienst mit ihren besonderen Lebenserfahrungen und ihrem eigenen Glauben wahrgenommen und in einer „Spielenden Liturgie“ mit allen Sinnen beteiligt. Angeboten wird ganzheitliches Lernen und Erleben durch Experimente, Bastelvorhaben und besondere Erlebnisangebote.

In den Wochen vor Ostern stehen Erzählungen aus dem Lukas-Evangelium im Mittelpunkt. Die Kinder machen sich auf den Weg vom Dunkel zum Licht. Experimente mit Kerzen, Licht und Schatten beleuchten das Thema.

Im Kindergottesdienst können die Kleinen gemeinsam mit dem Kindergottesdienstteam nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens finden. Die Bibelgeschichten stärken, trösten und ermutigen Kinder lebenslang. In unserem Kindergottesdienst wachsen sie zudem hinein in die jüdisch-christliche Sprach- und Bilderwelt. Damit bleiben in Zukunft für sie die Weltgeschichte, Literatur, Kunst, Filme, Werbung, Gebäude und Musik nicht stumm.

Der Kindergottesdienst Bibelentdecker findet statt am Montag von 16:30 – 18:00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Marktstr. 13. Zum Team gehören Pfarrerin Auksutat, Marion Evraert-Rabe und Sandra Radke. Erwachsene, die Lust haben mitzumachen, sind willkommen.


Gottesdienst ins Evangelische Gemeindehaus verlegt!

Wie die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein mitteilt, ist die Heizung in der Evangelischen Kirche defekt. Da nicht sichergestellt werden kann, dass der Defekt bis zum Wochenende behoben sein wird, wird der Abend-Gottesdienst am kommenden Sonntag (23.2.) um 18 Uhr nicht in der Kirche, sondern im Evangelischen Gemeindehaus (Marktstraße 13) stattfinden.

Die Evangelische Kirchengemeinde lädt herzlich ein und bittet um Verständnis für die kurzfristige Verlegung.


KiTa Öffnung am 10.2.2020!

Quelle: www.stockstadt.de

V.l.n.r.: Karin Pilz, Ursula Heil, Inghilde Melk, Heike Rosskopf, Liselotte Gersema, Christel Müller, Edith Meyer, Pfarrerin Ksenija Auksutat
Foto: Ksenija Auksutat

Neuer Vorstand für die Evangelische Frauenhilfe
Mitgliederversammlung wählt Leitungsgremium

Zur Vorsitzenden der Evangelischen Frauenhilfe Stockstadt wurde Inghilde Melk gewählt. Von der Mitgliederversammlung am 16. Januar 2020 wurden Liselotte Gersema zur stellvertretenden Vorsitzenden, Heike Rosskopf zur Rechnerin und Karin Pilz, Edith Meyer, Christel Müller sowie Ursula Heil zu Beisitzerinnen gewählt. Zudem wurden zwei Änderungen der Satzung beschlossen. So soll im zweijährigen Turnus eine Mitgliederversammlung einberufen werden. Die Ehrenvorsitzende der Stockstädter Frauenhilfe, Brigitte Horlebein, ließ sich entschuldigen und hatte vorab Grüße an die Runde ausgesprochen.

Pfarrerin Auksutat, die kommissarisch die Sitzung leitete, ging auf die Aufgaben der Frauenhilfe ein, die seit 129 Jahren in Stockstadt besteht. Sie erinnerte an die verstorbenen Mitglieder Tilla Kraus und Renate Vogel, die langjährig im Vorstand tätig waren. 

Die Andacht von Pfarrerin Auksutat hatte das biblische Schwesterpaar Martha und Maria aus dem Lukasevangelium zum Thema. Sie machte deutlich, auch wenn Arbeit für das Zusammenleben wichtig ist, so gehören auch Zeiten für den Glauben dazu.

Nach der Wahl übernahm Inghilde Melk die Leitung der Sitzung. Sie stellte das Programm der Frauenhilfe für dieses Winterhalbjahr vor. Die Frauenhilfe bereitet gemeinsam mit Frauen aus der katholischen Gemeinde den Gottesdienst zum Weltgebetstag vor, der am Freitag, 6. März, um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche stattfindet. Bis Ende März treffen sich die aktiven Mitglieder der Frauenhilfe wöchentlich im Gemeindehaus donnerstags um 15 Uhr. Interessentinnen sind herzlich willkommen.


Einladung zum Weltgebetstag in Stockstadt

Bild: Nonhlanhla Mathe

Im Gottesdienst zum Weltgebetstag erzählen uns in diesem Jahr Frauen aus Simbabwe von ihrem Alltag und von ihrem Glauben. Weltweit bringen wir im gemeinsamen Gebet ihre Sorgen, Wünsche und Hoffnungen vor Gott. Gemeinsam setzen wir uns – im Gebet genauso wie in unserem alltäglichen Handeln – ein für Gerechtigkeit, Frieden und die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit. So wirkt der Weltgebetstag auch über den jährlichen „Gebetstag“ hinaus. Die zentrale Bibelstelle ist die „Heilung des Kranken am Teich von Bethesda“ (Johannes 5, 2 – 9 a). Darin befähigt Jesus einen Menschen gesund zu werden, indem er etwas tut für die Veränderung, die Gott ihm anbietet. Diese Aufforderung gilt Allen. Damit auch wir fähig werden etwas für die Veränderung zu tun, rufen die Frauen aus Simbabwe uns zu: „Steh auf, nimm deine Matte und geh!“ 

Der Weltgebetstag weitet den Blick für die Welt. Frei nach seinem internationalen Motto „informiert beten, betend handeln“ macht er neugierig auf Leben und Glauben in anderen Ländern und Kulturen. Beim Weltgebetstag engagierte Frauen reden nicht nur über Ökumene und Solidarität – sondern sie leben sie!

Besuchen auch Sie am 6. März 2020 um 18 Uhr unseren Gottesdienst zum Weltgebetstag in der Evangelischen Kirche Stockstadt, es lohnt sich! Anschließend gibt es im Gemeindehaus eine Landinformation mit Bildern und eine landestypische Mahlzeit.

Wer sich an der Vorbereitung des Gottesdienstes beteiligen möchte ist herzlich eingeladen, am Dienstag den 11. Februar um 18:30 Uhr ins Evangelische Gemeindehaus in der Marktstraße zu kommen!

Bericht: Regina Schulz-Heßling


Jahreswechsel in Stockstadt

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Altjahresabend (31.12.2019) um 17 Uhr, sowie zum Gottesdienst mit anschließendem Neujahrsempfang am Sonntag (5.1.2020) um 10 Uhr in der Evangelischen Kirche.

Wir wünschen ein frohes und gesegnetes neues Jahr und freuen uns auf viele gute Begegnungen!


Jahreslosung 2020 ?Ich glaube; hilf meinem Unglauben!? Markus 9,24 Foto: Lotz