Stockstädter Pfarrerin erzählt in hr1

Mit einem Radio-Beitrag ist die Stockstädter Pfarrerin Auksutat in hr1 zu hören. In ihren Sonntagsgedanken am 23. Januar um 7:45 Uhr auf hr1 erzählt sie von den Versuchen, die Religion abzuschaffen.

Vor 230 Jahren versuchte die Französische Revolution, die Religion abzuschaffen. Es blieb nicht der einzige Versuch, den Glauben zu verbieten. Die russische Revolution, das Nazi-Regime und der DDR-Staat versuchten, sich der Religion zu bemächtigen.

Was vielen Menschen an Religion wichtig ist und was sie persönlich glaubt, erzählt Ksenija Auksutat in ihren hr1 Sonntagsgedanken.

Auksutat ist seit vielen Jahren Autorin von Verkündigungssendungen und seit zwei Jahren Pfarrerin in Stockstadt.

Weihnachtsgottesdienste in Stockstadt

Es gibt noch freie Plätze für Gottesdienste an Heilig Abend in der evangelischen Kirche in Stockstadt. Für die Christvesper um 18 Uhr mit Pfarrerin Auksutat und dem Evangelischen Posaunenchor sowie Organist Tagliente sind ausreichend Plätze verfügbar. Für die Christmette um 22 Uhr mit dem Evangelischen Kirchenchor und Organist Tagliente sind ebenfalls noch einige Plätze frei. Für das Krippenspiel um 16 Uhr gibt es leider keine freien Plätze mehr.

Die Gemeinde bittet um Anmeldung per Mail oder Telefon (Mail: kirchengemeinde.stockstadt@ekhn.de oder Telefon: 06158-84535) unter Angabe des Namens und der Anschrift.
Die Karten werden dann zugeschickt.

Für die Gottesdienste am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sowie Silvester sind keine Anmeldungen erforderlich.

Für alle Gottesdienste gilt die 3G-Regel. Dennoch sollte jeder, wenn irgend möglich, vorher einen Bürger-Test machen und eine ffp2-Maske tragen. Die Maske muss während des gesamten Gottesdienstes getragen werden. Alle sind eingeladen, mit Maske die schönen Weihnachtslieder mitzusingen.

Die Gemeinde kontrolliert mit Unterstützung der Ortsgruppe Riedstadt-Stockstadt des DRK vor Beginn des Gottesdienstes die Impf-Zertifikate bzw. den Genesenen-Nachweis. Ungeimpfte müssen einen Bürgertest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Bitte frühzeitig kommen!

3G in der Stockstädter Kirche

Anmeldungen für Gottesdienste an Heilig Abend erforderlich

Die Evangelische Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein informiert, dass ab sofort für Gottesdienste eine 3G-Regel gilt. Dies wurde von der Landeskirche allen Kirchengemeinden dringend empfohlen und der Kirchenvorstand hat sich diese Haltung in seiner Sitzung am 2. Dezember zu eigen gemacht.

Wer geimpft oder genesen ist, muss den entsprechenden Nachweis vorzeigen und sich zusätzlich ausweisen. Ungeimpfte müssen einen negativen Coronatest vorlegen, entweder einen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden). Schülerinnen und Schüler müssen ihr Testnachweisheft aus der Schule vorzeigen. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr.

Für alle Gottesdienste an Heilig Abend muss man sich anmelden und erhält eine Eintrittskarte. Dazu genügt ein Anruf oder eine Mail ans Gemeindebüro.
(Tel. 06158-84535, Mail: kirchengemeinde.stockstadt@ekhn.de)

Um einen bestmöglichen Schutz vor einer Infektion zu gewährleisten, gelten außerdem weiterhin die Basisschutzmaßnahmen der Kirchengemeinde. Dazu gehören Grundregeln wie Abstand halten, Händehygiene beachten, und eine medizinische Maske zu tragen. Die Anzahl der Plätze ist für jeden Gottesdienst auf 75 Personen begrenzt.

Groß Gerauer Echo vom 24.11.2021

Beim mobilen Impfen ist im Kreis Groß-Gerau Geduld gefragt

Bis zu vier Stunden dauerte es in Stockstadt bis zur Corona-Impfung. Verbesserungen sind aber in Sicht.

Detlef Volk: Lokalredakteur Groß-Gerau Echo, Ried Echo

STOCKSTADT – Der Kreis ist von der immer größer werdenden Impfbereitschaft überrascht. Zwar appelliert die Kreisspitze immer wieder an die Menschen, die Impfangebote der Hausärzte und der mobilen Impfteams zu nutzen. Das Angebot ist allerdings nicht mit dem beim bereits wieder geschlossenen Impfzentrum zu vergleichen. So kam es auch beim Angebot im evangelischen Gemeindehaus in Stockstadt am Sonntag zu stundenlangen Wartezeiten.

Es war der inzwischen dritte Impftermin in Stockstadt. In der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr wurden 157 Impfungen verabreicht, heißt es vom Kreis auf Nachfrage. „Einen Zuspruch in diesem Umfang hatten wir nicht erwartet“, teilte dazu die Pressestelle des Kreises mit.

Vor dem Impflokal bildete sich eine lange Schlange. „Das hat sich herumgesprochen, dass es diesen Impftermin gibt“, sagt Pfarrerin Ksenija Auksutat. Es seien viele Menschen dabei gewesen, die sich ihre Booster-Impfung abholen wollten, schildert die Pfarrerin. Und es seien nicht nur Menschen aus Stockstadt gewesen, die in der Schlange vor dem Gemeindehaus standen.

In Gesprächen hat Auksutat von einigen Menschen erfahren, die zum zweiten Mal den Versuch starteten, an ihre Booster-Impfung zu kommen. In Groß-Gerau seien sie nicht dran gekommen, weil kein Impfstoff mehr da war, berichtet Auksutat. Dies soll auch in Stockstadt am Ende der Fall gewesen ein.

In Stockstadt standen die ersten Impfwilligen bereits um 9.30 Uhr vor dem Gemeindehaus. Also 90 Minuten vor dem Impfbeginn, wie Auksutat berichtet. Das bestätigt auch der ECHO-Fotograf, der von drei bis vier Stunden Wartezeit erfuhr. Impfdosen seien aber ausreichend vorhanden gewesen. Allerdings habe die Zeit nicht gereicht, um alle vor der Tür stehenden Leute impfen zu können.

Um den Wartenden zu helfen, habe die Kirchengemeinde morgens bereits die Türen geöffnet, erzählt Auksutat. So konnte Älteren ein Sitzplatz angeboten werden und auch der Zugang zu Toilette war möglich. Bei den nächsten beiden Sonntags-Impfterminen am 12. Dezember und 9. Januar sollen zudem Ortspläne ausgehängt werden. Damit soll verhindert werden, dass Ortsunkundige den Gottesdienst stören, so die Pfarrerin.

Dem Impfteam in Stockstadt gehörten vier bis fünf Personen an, erklärt der Kreis auf Nachfrage. Die Aufstockungen der Teams laufe: Sowohl was die personelle Besetzung als auch die Anzahl der Teams betrifft, heißt es aus dem Landratsamt.

Als Erstes soll am Standort Helvetia-Parc in Groß-Gerau ab 1. Dezember ein weiteres Team zum Einsatz kommen. Um die Wartezeiten sei allerdings keine Terminvergabe geplant. „Eine Umstellung ist derzeit nicht vorgesehen. Die Erfahrungen im Impfzentrum waren diesbezüglich nicht gut, da Termine mitunter nicht wahrgenommen, aber auch nicht abgesagt wurden“, so die Antwort des Kreises.

Allerdings werde den Wartenden in der Schlange Bescheid gegeben, wer voraussichtlich noch eine Impfung erhalte, erklärt der Kreis. Es sei unter Berücksichtigung der (schon verlängerten) Arbeitszeit und der durchschnittlichen Zeit für einen Impfvorgang sehr gut abzusehen, wann die Kapazitätsgrenzen erreicht seien.

Am Sonntag wurden 439 Impfungen in Groß-Gerau und Stockstadt verabreicht. Davon waren 130 Erstimpfungen, 42 Zweit- und 267 Drittimpfungen.

Pfarrerin Auksutat am Totensonntag in hr1

Mit einem Radio-Beitrag ist die Stockstädter Pfarrerin Auksutat am Totensonntag zu hören. In ihren Sonntagsgedanken am 21.11. um 7:45 Uhr auf hr1 fragt sie nach Musik, die in der Trauer trösten kann. Und welche Lieder sucht man für die Trauerfeier aus? Das ist ein sensibles Thema, denn die Musik drückt etwas davon aus, wie das Leben war und was einen in der Trauer begleitet. Pfarrerin Auksutat wünscht sich, dass die Songs oder Lieder zum Abschied an die Verstorbenen erinnern, die Angehörigen trösten und Hoffnung geben. Ksenija Auksutat ist seit vielen Jahren Autorin von Verkündigungssendungen und seit zwei Jahren Pfarrerin in Stockstadt.

Starter-Tag für Kinder bei den Bibelentdeckern in Stockstadt

Zu einem Starter-Tag im Kindergottesdienst lädt die evangelische Kirchengemeinde Stockstadt ein. Nach den Herbstferien, am Montag, 25.10., von 16.30 -18.00 Uhr können neue Kinder die Bibelentdecker kennen lernen. Für die Eltern stehen in dieser Zeit Kaffee, Tee und ein Stück Kuchen bereit.

Der Kindergottesdienst wird von einem kleinen Team vorbereitet und findet immer montags statt. Die Kinder im Alter von 5-9 treffen sich im Gemeindehaus, Marktstr. 13. Dort ist genug Platz auch für eine größere Gruppe. Neben der biblischen Geschichte ist immer genug Zeit zum Spielen und Basteln. Auch ein kleiner Snack steht immer bereit. Ab November steht die Einübung des neuen Krippenspiels auf dem Programm.

Die Kinder unter 6 Jahren nehmen ohne Mund-Nase-Schutz teil, die älteren Kinder können am Platz ohne Maske sitzen. Die Lieder werden meist draußen auf der Terrasse gesungen, auch für die eher aktiveren Spiele geht die Gruppe nach draußen.

Das Team bittet um eine Anmeldung interessierter Kinder per Anruf oder WhatsApp unter 0170-182 1883.

Dank an die Stockstädter Landfrauen

Wunderbar geschmückt hatten die Stockstädter Landfrauen den Altar in der Evangelischen Kirche anlässlich des Erntedank-Gottesdienstes am 6. Oktober. Die Kirchengemeinde sagt „Herzlichen Dank!“

Die Erntegaben wurden anschließend der KiTa „Arche Noah“ zur Verfügung gestellt, um hier zu gesundem Mittagessen für die KiTa Kinder verarbeitet zu werden.

Gottesdienst zum Thema: Hauptsache Gesundheit? in Stockstadt

Hauptsache Gesundheit – das wünschen wir oft. Doch jeder Mensch hat auch mit Krankheiten zu tun, manche ein Leben lang. Die Gottesdienstgruppe hat einen Gottesdienst zu diesem Thema vorbereitet. Er findet statt am Sonntag, 10. Oktober, um 11 Uhr in der evangelischen Kirche in Stockstadt, Kirchstr. 11.
Mit eigenen Erfahrungen, Gebeten Liedern und einer spannenden Bibelerzählung wird davon erzählt, wie Gott hilft, das Leben mit allen Höhen und Tiefen zu bestehen.

Die Gottesdienstgruppe trifft sich mehrmals mit Pfarrerin Auksutat um für einen bestimmten Sonntag Predigt und Gebete zu formulieren. Dabei kommt die eigene Lebenserfahrung ganz stark zur Geltung. Wer Lust hat, auch über Bibeltexte und die Anforderungen des Lebens zu reden, kann sich gerne melden.