Ökumenischer Pfingst-Gottesdienst im Grünen

Am Pfingstmontag, 20. Mai 2024 um 11 Uhr wird auf dem Hofgut Guntershausen im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue ein ökumenischer Familiengottesdienst gefeiert. Das Freigelände auf dem Hofgut erwartet große und kleine Gäste mit Musik und interessanten Impulsen zum Thema Feuer. An Pfingsten spielen nämlich Feuerflammen eine wichtige Rolle.

Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet Evangelischen Kirchenchor Stockstadt. Pfarrerin Auksutat aus Stockstadt, Pfarrer Wunderle aus Gernsheim und Pfarrer Herwig aus Riedstadt sowie die Gottesdienstgruppe erzählen vom Pfingstwunder, an das sich die Christen in diesen Tagen erinnern.

Der Kühkopf-Gottesdienst wird seit vielen Jahren von den Riedstädter Kirchengemeinden, den katholischen Gemeinden in Riedstadt und Gernsheim und der Kirchengemeinde Stockstadt gemeinsam unter freiem Himmel gefeiert.

Foto: Der Gemeindebrief_Lotz

Konfirmanden putzen ihre Kirche

Eine Woche vor der Konfirmation haben die Konfirmanden die evangelische Kirche in Stockstadt blitzblank geputzt.
Am letzten Samstag der Osterferien kamen 9 der Jugendlichen mit 5 der Eltern zusammen in die Kirche. Dort wartete die Küsterin der Gemeinde mit Putzeimern, Teppichklopfern und Staubsaugern auf die Truppe. Unterstützt auch von Pfarrerin Auksutat war in etwas mehr als zwei Stunden alles abgestaubt, alle Oberflächen feucht gereinigt, alle Sitzpolster ausgeklopft und sogar die Öffnungen unter allen Fußgittern von Staub und Laub befreit. Nun kann die Konfirmation kommen.

Am Sonntag, 21.4. um 11 Uhr werden 18 Stockstädter Jugendliche konfirmiert. Eine Konfirmandin wird aufgrund einer Auslandsfahrt mit ihrer Schule erst am 5. Mai konfirmiert.

Die Konfirmation ist die persönliche Bestätigung der Taufe und somit das bewusste Ja der Jugendlichen zum christlichen Glauben und zu ihrer Kirchenzugehörigkeit.

Foto: Kirchengemeinde

Am Ende ging die Sonne auf – Osternachtfeier in Stockstadt am Rhein

In tiefer Dunkelheit versammelten sich am Ostermorgen Menschen vor der evangelischen Kirche in Stockstadt. Um sechs Uhr früh war es „gefühlt fünf Uhr“, weil in der Nacht die Uhren auf die Sommerzeit vorgestellt wurden. Auf dem Vorplatz prasselte das Osterfeuer, an dem die Osterkerze entzündet wurde. Moritz Gründler, unser Nachwuchs-Küster hatte es vorbereitet und entzündet.

Schweigend nahmen die Besucher ihre Plätze in der nachtdunklen Kirche ein. Mitglieder der Gottesdienstgruppe und des aktuellen Glaubenskurses sowie drei Konfirmandinnen hatten die Feier der Osternacht mit Pfarrerin Auksutat vorbereitet. In Lesungen aus der Bibel erinnerten sie daran, warum „diese Nacht anders ist als andere Nächte.“

Ruhige Töne der Querflöte, vorgetragen von Jens Amend, begleiteten die Liedrufe der Gemeinde. Schließlich wurde das Osterevangelium gelesen und die Osterkerze zum Altar gestellt. Anschließend erklang der Choral „Christ ist erstanden“ und die Osterkerzen für alle Besucher wurden entzündet. In ihrer kurzen Ansprache sprach Pfarrerin Auksutat von der bleibenden Hoffnung in der Auferstehung Christi. „Wir sind den Weg gegangen aus tiefer Dunkelheit hin zum hellen Licht.“

Mit einem Bach-Präludium, gespielt von Michael Tagliente an der historischen Kirchenorgel, endete die Feier der Osternacht. Am Ende strömten die Menschen ins Helle des Ostertags und draußen war inzwischen die Sonne aufgegangen.

Foto: Moritz Gründler

Aufstellung der Osterkrone

Auch in diesem Jahr ziert eine wunderschöne Osterkrone den Platz vor unserer Kirche. Aufgestellt wurde die Osterkrone am vergangenen Donnerstag (21.3.) von den Stockstädter Landfrauen.
Eine kleine Andacht durch Pfarrer Basteck und ein kleiner Umtrunk – organisiert von den Landfrauen – lieferten einen würdigen Rahmen für die Aufstellung der Osterkrone. Wir danken den Stockstädter Landfrauen ganz herzlich und wünschen allerseits ein gesegnetes Osterfest!

Foto: Harald von Haza-Radlitz

Goldene Konfirmation in Stockstadt

Am Sonntag nach Ostern, dem 7. April findet in Stockstadt die Feier zur Goldenen Konfirmation statt. Am traditionellen Weißen Sonntag ziehen die Jubel-Konfirmanden um 10 Uhr festlich in die Evangelische Kirche Stockstadt ein. In diesem Jahr feiern die Geburtsjahrgänge 1959/1960 ihr 50-jähriges Konfirmationsjubiläum. In dem feierlichen Gottesdienst mit Abendmahl wird auch der Verstorbenen des Jahrgangs gedacht. Eingeladen sind auch Zugezogene, die in anderen Kirchen konfirmiert wurden (bitte im Gemeindebüro anmelden: 06158-84535).

Die Feier der Goldenen Konfirmation ist ein Anlass, auf die vergangenen 50 Jahre zurückzublicken – in Dankbarkeit vor Gott für das, was man an Gutem und Schönem erleben durfte, und mit der Bitte um seinen weiteren Segen. Natürlich ist sie aber auch eine Möglichkeit, Schulkameraden und Kameradinnen von früher wieder zu treffen. Die Feier wird am Mittag in einem Restaurant fortgesetzt, dort besteht Gelegenheit zum Gedankenaustausch, Bilder ansehen und Beisammensein.

Ostergottesdienste in Stockstadt am Rhein

Für die Kar-/Osterwoche hält die Evangelische Kirchengemeinde folgende Angebote bereit:

Donnerstag, 21.3.: 15 Uhr Begrüßung der Osterkrone am Kirchenvorplatz mit einer kleinen Andacht durch Pfarrerin Auksutat. Die Landfrauen Stockstadt schmücken traditionell die grüne Krone mit hunderten farbigen Ostereiern und sorgen für Bewirtung.

Palmsonntag, 24.3., 10 Uhr: Gottesdienst im Seniorenzentrum Stockstadt, Schillerstr. 20, mit Pfarrer Basteck, musikalische Gestaltung Ev. Kirchenchor

Gründonnerstag, 28.3., 18 Uhr: Gottesdienst im Gemeindehaus, Marktstr. 13, mit Pfarrerin Auksutat und Feier eines Tischabendmahls, musikalische Gestaltung Ev. Kirchenchor

Karfreitag, 29.3., 11 Uhr: Gottesdienst in der ev. Kirche mit Pfarrer Basteck

Ostersonntag, 31.3., 6 Uhr: Feier der Osternacht mit Pfarrerin Auksutat und der Gottesdienstgruppe in der ev. Kirche mit Osterfeuer und Osterkerzen für alle Besucher

Ostermontag, 11 Uhr:  Ostergottesdienst in der ev. Kirche mit Pfarrer Basteck, musikalische Gestaltung Ev. Posaunenchor

Viel Zuspruch beim literatischen Gottesdienst zur Buchmesse

„Ich frage mich, wie ich mich in so einer Situation verhalten würde“, fragte sich die Düsseldorfer Autorin Iris Kogler im Predigtgespräch mit Rene Granacher, Mitorganisator der Buchmesse im Ried. Kogler hatte im Gottesdienst zur Buchmesse eine ihrer Kurzgeschichten vorgetragen. Ihre fiktive Geschichte spielt in der Zukunft und erzählt von einer Frau, die als Kind aufgrund einer schweren Erkrankung starb. Aber die Eltern tragen ihre erst dreijährige Tochter nicht zu Grabe, sondern lassen sie in einem wissenschaftlichen Institut mit einer speziellen Kühltechnik konservieren. Jahrzehnte später wird sie wiederbelebt, wächst jedoch heran, ohne ihr wahres Schicksal zu kennen. Ihre Verletztheit an Körper und Seele war nun Thema der Geschichte mit dem Titel „Glaskörper“. Kogler hatte 2016 den Spezialpreis für Sciencefiction der Buchmesse erhalten und 2017 den 1. Preis. Zudem gewann sie 2022 einen Literaturpreis der Stadt Moers und 2023 den WDR-Literaturpreis.

Es gab viele Denkanstöße zu Fragen von Verantwortung, Identität und einem gelingenden Leben. Im nachfolgenden Gespräch wurden grundlegende Fragen ausgelotet: Auf welche Experimente lässt man sich ein, wenn man damit vielleicht seinem Kind das Weiterleben ermöglichen kann? Wie lebt aber ein so geretteter Mensch weiter in einer Welt, die nicht mehr seine ist? Ist alles sinnvoll, was medizinisch möglich ist?

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Flötenensemble „Erfelder Kirchenmusik“ unter der Leitung von Dr. Klaus-Geert Heyne. Den geistlichen Rahmen setzen Pfarrerin Auksutat und Ellen Lautenschläger vom Kirchenvorstand. Das Evangelium vom Weg nach Emmaus mit dem auferstandenen Jesus bildete den biblischen Kontrapunkt zur literarischen Lesung. Auch im kommenden Jahr soll wieder ein Literatur-Gottesdienst im Rahmen der Buchmesse im Ried stattfinden.

Foto (privat): Autorin Iris Kogler im Gespräch mit René Granacher,
Mit-Initiator der Buchmesse im Ried in der Evangelischen Kirche in Stockstadt

Haushalt der Kirchengemeinde verabschiedet

Offenlegung vom 18. bis 25. März 2024

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein hat in seiner Sitzung am 7. März 2024 den Haushalt für das Jahr 2024 beschlossen.

Der Haushalt liegt in der Zeit vom 18. bis 25. März 2024 für die Gemeindeglieder zur Einsichtnahme offen. Er kann während der Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Montag 9-11 Uhr, Mittwoch, 17-18 Uhr und Donnerstag 9-11 Uhr im Pfarrbüro, Hermannstr. 18, eingesehen werden.

Rückblick auf den Weltgebetstag 2024 in Stockstadt

„… durch das Band des Friedens“ – so war der Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen (WGT) 2024 aus Palästina überschrieben. Dieser Titel griff den zentralen biblischen Text des diesjährigen WGT aus dem Brief an die Gemeinde in Ephesus auf: „Der Frieden ist das Band, das euch alle zusammenhält.“ (Eph 4,3) 

So wurden auch direkt beim Eintreffen Bänder des Friedens und Olivenzweige an die Teilnehmenden ausgeteilt, als sich am 1. März Frauen der beiden Stockstädter Gemeinden im evangelischen Gemeindezentrum zusammenfanden. Die Weltgebetstagskerze, die Bibel und einige landestypische Früchte und Pflanzen fanden auf einem Tisch neben dem Altar Platz.

Der Gemeindesaal war erfreulicherweise bis auf den letzten Platz gefüllt. Es mussten sogar noch Stühle dazugestellt werden, so dass am Ende 39 Personen ihren Platz fanden. Pfarrerin Auksutat begrüßte zu Beginn die Anwesenden und gab einen kurzen Überblick über das Land Palästina.

Frauen aus Palästina hatten die Liturgie vorbereitet. In Texten während des Gottesdienstes erzählten drei Frauen von ihren Lebenssituationen: von einem Leben in Stärke, einem Leben im Eintreten für Wahrheit und einem Leben für die Hoffnung.

Als Zeichen des Friedens tauschten die Anwesenden kurz vor Ende des Gottesdienstes die zuvor erhaltenen Olivenzweige miteinander aus und sprachen dabei: „Der Friede Christi“ – auf Arabisch: „Salaam al Massih“. Zur Unterstützung beim Singen der Lieder wurden diese im Gottesdienst von CD abgespielt. Wie immer endete auch dieser WGT-Gottesdienst mit dem Schlusslied „Der Tag ist um“.

Wer nach dem Gottesdienst noch ins Gespräch kommen wollte, hatte dazu Gelegenheit bei einem üppigen Buffet aus traditionellen palästinensischen Speisen, vorbereitet von den Frauen der evangelischen und katholischen Gemeinden. Im Anschluss an das Essen gaben Regina Schulz-Heßling und Petra Wolfgang per Dia-Vortrag noch einen tieferen Einblick in das Land Palästina und die Situation der Christen dort.

Bilder und Bericht: Alexandra Höfler