Endlich wieder Konzert!

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause ist es endlich wieder so weit: Der Evangelische Kirchenchor Stockstadt unter der Leitung von Dagmar Staudt präsentiert sich kurz vor der Sommerpause mit gleich zwei Konzerten am 23.07. und 24.07.2022.

Die Konzerte beginnen jeweils um 18:00 Uhr in der Evangelischen Kirche Stockstadt, Einlass ist bereits um 17:30 Uhr. Das diesjährige Motto „Morgenröte & Abendstern“ beschreibt den Tageslauf vom Sonnenauf- bis zum Sonnenuntergang und verspricht sehr abwechslungsreiche Chormusik. Zu hören sind bekannte Lieder, aber auch neue Kompositionen rund ums Thema Sonne, Mond und Sterne. Auch gibt es wieder die Gelegenheit zum Mitsingen. Lassen Sie sich verzaubern – für alle ist etwas dabei. Begleitet wird der Chor von Michael Staudt am Klavier.

Wir freuen uns über Ihren Besuch! Die Besucherzahl ist nicht begrenzt, das Tragen einer Maske wird empfohlen. Im Anschluss an die Konzerte findet eine Bewirtung auf dem Kirchplatz statt.

Karten für 13 € p. P. sind im Vorverkauf (Evang. Pfarramt, Haushaltswaren Niewiera, Obst&Gemüse Hefermehl, sowie bei allen Sängerinnen) erhältlich. Vorbestellungen und Infos unter 06158-85385.

Sabbatical für den Gemeindebrief

Die Gemeindebrief-Redaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Stockstadt am Rhein hat ihrem Gemeindebrief ein „Sabbatical“ verordnet – eine Auszeit. Die redaktionelle Arbeit, das Layout, die vielen kleinen Schritte bis eine Gemeindebrief-Ausgabe in den Briefkästen unserer Gemeindemitglieder ankommt, sind zu viel geworden.

Im Kirchenvorstand wurde das intensiv beraten. Die Öffentlichkeitsarbeit der Kirchengemeinde soll zunächst einmal verstärkt auf anderen Wegen erfolgen: über die örtliche Presse, sowie die Homepage und Facebook-Seite der Kirchengemeinde.

Der Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit möchte außerdem über das Gemeindebüro einen Email-Verteiler für einen Newsletter aufbauen, um die Gemeindeglieder zeitnah über Aktuelles informieren zu können. Wer zukünftig aktuelle Informationen direkt erhalten möchte, kann einfach eine Mail an das Gemeindebüro schicken: kirchengemeinde.stockstadt@ekhn.de.

Weitere Ideen aus der Gemeinde, sowie Menschen, die sich im Bereich Öffentlichkeitsarbeit gerne mit einbringen möchten, sind herzlich willkommen!

Trauerkurs in Stockstadt

Nach einem Vortreffen, das am 3. Juni stattgefunden hat, beginnt nun am Freitag, 15. Juli, um 17 Uhr die Trauergruppe in Stockstadt. Geplant sind acht Treffen im Evangelischen Gemeindehaus, Marktstr. 13, immer mit etwas zeitlichem Abstand von zwei bis vier Wochen.

Im Kurs wird es um das eigene Erleben und die eigenen Kräfte gehen. Der Austausch mit anderen Betroffen öffnet einen Freiraum auch für das, was an Fragen und Gefühlen da ist. Die Themen reichen von „Die Trauer verstehen“ über „Sich erinnern“ und „Veränderung der eigenen Rolle in Familie und Freundeskreis“ bis zum „Bewältigen von Jahrestagen“. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich zur Verschwiegenheit, damit ein offenes und vertrauensvolles Gespräch in der Gruppe möglich wird.

„Mit anderen über meine Trauer zu sprechen fällt mit der Zeit immer schwerer“, sagte eine Teilnehmerin des Vortreffens. Sie erlebt, dass Familie und Freundinnen erwarten, dass sie allmählich „darüber hinwegkommen“ würde. Das gelinge im Alltag ja auch oft, aber manchmal würden doch Fragen und Schmerz in ihr auftauchen.

„Es gibt in der Trauer kein richtig oder falsch“, sagte Annette Meinecke vom Ambulanten Hospiz- und Palliativdienst Ried e.V., die den Kurs gemeinsam mit Ksenija Auksutat, Pfarrerin in Stockstadt, leitet. „Ein Teil der Trauer wird vielleicht immer bleiben.“

Weitere Interessenten am Kurs können sich melden bei Pfarrerin Auksutat, Tel. 06158-895 126 oder per Mail an kirchengemeinde-stockstadt@ekhn.de

Der Trauerkurs findet an folgenden Terminen statt:
15.7. / 2.9. / 16.9. / 20.9. / 14.10. / 4.11. / 18.11. / 2.12.

Foto: „Der Gemeindebrief“

Deutschkurs für Frauen

Ein Deutschkurs für Frauen beginnt am Donnerstag, 23. Juni 2022 in Stockstadt. Willkommen sind Frauen aller Muttersprachen, die reguläre Sprachkurse am Nachmittag oder auswärts aus familiären Gründen nicht besuchen können.

Der Deutschkurs findet von 9.30 Uhr – 11.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Marktstr. 13, statt. Teilnehmen können Frauen, die erst seit kurzem in Deutschland leben ebenso wie Frauen, die schon lange auf ein solches Angebot für sich gewartet haben.

Der Kurs ist kostenfrei und wird von Charlotte Schmidt und Gabriele Weimer-Hoffmann, beide Lehrerinnen im Ruhestand, ehrenamtlich geleitet. Interesse an diesem Sprachkurs haben bislang Frauen angemeldet, die als Muttersprache Ukrainisch, Urdu, Türkisch oder Englisch sprechen.

Die Initiative dazu ging vom Frauencafé aus, das seit Mai einmal im Monat stattfindet und sich vor allem an Alleinlebende Frauenrichtet, die sich mehr Begegnung und Kontakte wünschen. Die evangelische und katholische Kirchengemeinde, die Initiative „Stockstadt hilft“, die Landfrauen und weitere Aktive haben diese Begegnungsmöglichkeit ins Leben gerufen. Begleitet wird das Projekt von der Sozialagentur Fortuna. Das nächste Frauencafé findet am Mittwoch, 6. Juli statt. Auch hier sind neue Besucherinnen herzlich willkommen.

Die Welt auf Händen tragen

Einen ökumenischen Pfingst-Gottesdienst feierten die Kirchengemeinden aus Riedstadt und Stockstadt. Etwa 200 Menschen waren zu Fuß oder mit Fahrrädern auf das Außengelände des Hofgutes Guntershausen auf den Kühkopf gekommen.

Predigt und Gebete beschäftigten sich damit, wie jeder Einzelne mithelfen kann, die Umwelt als Gottes gute Schöpfung zu bewahren.

Die Predigt handelte von Moses, der nach der langen Wüstenwanderung die Verantwortung nicht mehr allein schultern konnte. Gott stellte ihm daraufhin viele Unterstützer zur Seite und stärkte sie mit seinem guten Geist. Dies wurde in der Predigt auch für uns heute gewünscht, wo es viele brauche, die Umweltverantwortung zu schultern.

Nach der Predigt balancierten die Teilnehmer einen Weltball über ihren Köpfen zu den Klängen des Songs „What a wonderful World“, gespielt vom Evangelischen Posaunenchor Leeheim. Als der metergroße Weltball nach einigen gewagten Würfen abstürzte, verwies Pfarrerin Auksutat auf die Wirklichkeit: „So ist es vielleicht, wenn wir mit unserer Welt nicht achtsam genug umgehen“, sagte sie.

Einen Weltball balancierten die Besucher des Pfingstgottesdienstes auf dem Kühkopf (Foto: privat)

Anschließend trugen mehrere Kinder ihre Bitten vor: Kein Krieg, weniger Streit und dass alle sich am Schutz der Umwelt beteiligten – das waren nur einige ihrer Wünsche, die sie während der Predigt in einer Kinder-Aktion auf selbst gebastelte Papier-Tauben geschrieben hatten.

Dem Evangelischen Kirchenchor Stockstadt gelang es, mit allen gemeinsam einen 4-stimmigen Kanon anzustimmen. Mit einem Lächeln im Gesicht wurde am Ende für die mitreißende Musik und die bewegenden Beiträge gedankt.

Nach zwei Jahren Corona-Pause wurde der Kühkopf-Gottesdienst gemeinsam von den Riedstädter Kirchengemeinden und der Kirchengemeinde Stockstadt erstmals ökumenisch gefeiert. Pfarrerin Auksutat aus Stockstadt, Pfarrer Wunderle aus Gernsheim und Pfarrer Herwig aus Riedstadt, sowie die Gottesdienstgruppe und Förster Christian Kehrenberg vom Umweltbildungszentrum waren beteiligt. Auf- und Abbau wurden unterstützt vom Kirchenvorstand und Mitgliedern des Fördervereins Hofgut Gunterhausen e.V.

Ökumenischer Gottesdienst im Grünen

Am Pfingstmontag, 6. Juni, um 11 Uhr wird auf dem Hofgut im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue ein ökumenischer Familiengottesdienst gefeiert. Das Freigelände vor dem Umweltbildungszentrum erwartet große und kleine Gäste mit Musik, begeisternden Worten der Gottesdienstgruppe und einer besonderen Aktion für Kinder.

Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet vom Evangelischen Posaunenchor Leeheim und dem Evangelischen Kirchenchor Stockstadt.

Pfarrerin Auksutat aus Stockstadt, Pfarrer Wunderle aus Gernsheim und Pfarrer Herwig aus Riedstadt sowie die Gottesdienstgruppe erzählen vom Pfingstwunder, an das sich die Christen in diesen Tagen erinnern. Förster Kehrenberg vom Umweltbildungszentrum, der sich aktiv an der Vorbereitung beteiligt hat, berichtet von der Aktion RhineCleanUp.

Der Kühkopf-Gottesdienst wird seit vielen Jahren von den Riedstädter Kirchengemeinden und der Kirchengemeinde Stockstadt gemeinsam unter freiem Himmel gefeiert. Nach zwei Jahren Corona-Pause freuen sich die Veranstalter, dass in diesem Jahr auch die katholischen Kirchengemeinden beteiligt sind.

Trauer nach Corona

Foto: „Der Gemeindebrief“

Wer einen nahestehenden Menschen verloren hat, trauert. Nichts ist mehr, wie es war, alles hat sich verändert. Auch wenn jeder und jede einen ganz persönlichen Trauerweg gehen muss, kann es trotzdem hilfreich sein, sich mit anderen auszutauschen, anderen zuzuhören und so gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln. Die evangelische Kirchengemeinde lädt darum in Kooperation mit dem Verein „Wegwarte“ und der Seniorenberatungsstelle in Stockstadt Trauernde zu sechs Gesprächsabenden ein. Das erste Treffen findet am Freitag, 3. Juni 2022 um 17 Uhr im ev. Gemeindehaus, Markstr. 13, statt. Geleitet werden die Abende von Annette Meinecke, Ambulanter Hospiz- und Palliativdienst Ried e.V., und Ksenija Auksutat, Pfarrerin in Stockstadt.

Die Trauer nach dem Tod eines lieben Menschen begleitet viele Angehörige noch über eine lange Zeit. Aber in den zurückliegenden beiden Jahren war es wegen der Corona-Pandemie vielen Angehörigen nicht möglich, in guter Weise Abschied zu nehmen. Es gab sehr strenge Regelungen für Besuche in Kliniken und Heime. Trauergottesdienste mussten im kleinsten Kreis stattfinden. Tröstliche Rituale im Kreis von Freunden und Nachbarn entfielen.

Es tut gut, über den erlittenen Schmerz und das veränderte Leben zu sprechen. Und das geht am besten mit Menschen, die ebenfalls eine Verlusterfahrung machen mussten. 

Jeder trauernde Hinterbliebene ist uns herzlich willkommen. Unabhängig von Geschlecht, Alter, Familienstand oder Konfession steht die Trauergruppe allen Trauernden offen.

Ganz gleich ob es sich dabei um den Vater, die Mutter, den Ehe- oder Lebenspartner, die Großeltern, um Sohn oder Tochter, Freund oder Freundin des/der Verstorbenen handelt.

Die Treffen sollen zunächst den Teilnehmern zu mehr Klarheit im Umgang mit ihrer Trauer verhelfen. Dann sollen die Gruppengespräche Mut machen und Chancen aufzeigen, um mit der neuen Lebenssituation im eigenen Leben gestärkt umzugehen.

Frauencafé erfolgreich gestartet

Mehr als 20 Frauen aus Stockstadt waren zum ersten Frauencafé ins Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde gekommen. Es gab zunächst ein leckeres Frühstück, für das viele Speisen mitgebracht wurden: selbstgekochte Marmelade, pakistanisches Gebäck, frische Brötchen, leckerer Käse- und Wurstaufschnitt sowie Obst und Gemüse. Für die Kinder gab es einen Spielbereich mit Bausteinen.

Stefanie Reis von der Sozialagentur Fortuna begrüßte die Runde sehr herzlich im Namen der Veranstalterinnen. Vorbereitet wurde das Frauencafé von Frauen des Vereins SKG mit der Initiative „Stockstadt hilft“, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, den Landfrauen und der Sozialagentur Fortuna. Sowohl die Gemeinde Stockstadt, als auch der Kreis unterstützten die Veranstaltung.

Foto: Kirchengemeinde

Nachdem zunächst eine Stunde gemütlich gefrühstückt und geplaudert wurde, hielt Ksenija Auksutat, evangelische Pfarrerin und Mitorganisatorin, einen kurzen Impulsvortrag zum Thema „Lebenswege – Menschen und ihre Geschichten“. Dabei erzählte sie, wie ihre eigenen Großeltern durch die beiden Weltkriege des vorigen Jahrhunderts immer wieder fliehen und an anderer Stelle neu anfangen mussten. Der Vortrag war durch eine Präsentation von Familienfotos, Bildern und Landkarten begleitet. Dabei wurde sehr anschaulich, wie Frauen mit ihrer Verantwortung für Kinder und andere Familienmitglieder diese Neuanfänge gemeistert haben.

Es folgte ein angeregter Austausch an den Tischen über eigene Erfahrungen mit Migration und Neubeginn. Am Ende überlegten Frauen mit Migrationshintergrund mit den Veranstalterinnen, ob es hier in Stockstadt ein weiterführendes Angebot geben könnte, die deutsche Sprache zu erlernen. Dies soll nun möglichst bald ermöglicht werden.

Das nächste Frauencafé wird am 1. Juni wieder im evangelischen Gemeindehaus stattfinden. Als Impuls für die Gespräche werden Landfrauen etwas zu den Jahreszeiten vorbereiten. Als offener Treff heißt das Frauencafé alle interessierten Frauen willkommen und möchte den Einheimischen als auch den Neubürgerinnen eine Möglichkeit der Begegnung anbieten. So kann das Frauencafé auch ein Ort des Kennenlernens von verschiedenen Kulturen, Religionen, Sprachen und kulinarischen Genüssen werden.

Konfirmation 2022

Die diesjährige Konfirmation findet am Sonntag, 22. Mai 2022 im Gottesdienst um 11.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Stockstadt statt.
Der Gottesdienst wird musikalisch vom Evangelischen Kirchenchor unter Leitung von Dagmar Staudt mitgestaltet.
Bereits am Vorabend (Samstag, 21. Mai 2022 um 18.00 Uhr) ist die Abendmahlsfeier, zuder neben den Konfirmandinnen und Konfirmanden ihre Eltern, Paten und Familien und die Gemeindeherzlich eingeladen sind.

Grafik: „Der Gemeindebrief“

Ein Krimi-Autor in der Kirche

Zur Stockstädter Buchmesse: Literarischer Gottesdienst mit Ralf Schwob

Die Buchmesse im Ried, die in diesem Jahr auf das Wochenende 7./8. Mai verschoben ist, wird um einen ganz neuen Programmpunkt ergänzt: Erstmals gibt es am Messesonntag in Stockstadt am Rhein einen literarischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche. Damit greift die Veranstaltung über ihren angestammten Platz in der Altrheinhalle hinaus und will die Menschen in der Region noch stärker einbeziehen.

Bei dem Gottesdienst besonderer Art, zu dem alle Interessierten eingeladen sind, soll jeweils ein Autor oder eine Autorin etwas aus den eigenen Werken lesen – was dann einem Text aus der Bibel gegenübergestellt wird. Dieses Spannungsfeld wird im Dialog mit dem oder der Eingeladenen näher betrachtet. „Es wird sehr interessant, wenn wir unseren Gottesdienst mal auf einem hochklassigen literarischen Text aufbauen“, sagt Pfarrerin Ksenija Auksutat. „Im Kontrast mit der Bibel stellen wir verschiedene Sichtweisen nebeneinander, schauen nach Gemeinsamkeiten oder Unterschieden und stellen fest, was uns Menschen heute noch so betrifft wie vor 2000 Jahren.“

Autor Ralf Schwob

Für die Premiere wurde gleich einer der bekanntesten Autoren der Region gewonnen: Ralf Schwob aus Groß-Gerau ist Lesern in Südhessen ein Begriff und ist in vielen Orten mit seinen Werken zu Gast. Ein besonders großes Publikum finden seine Rhein-Main-Krimis, aber er schreibt auch Kurzgeschichten, die in Literaturwettbewerben häufig ausgezeichnet werden. Eine davon, mit ganz aktueller Thematik, hat er für den literarischen Gottesdienst ausgesucht: „Du bist da“ handelt davon, wie ein alter Mensch die Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Zeit erlebt und was ihm bleibt, wenn vieles Gewohnte wegbricht.

Aktuelles Thema, persönliches Schicksal

„Das Thema ist ernst“, sagt Schwob, „aber es ist keine traurige Geschichte. Sie zeigt uns die Zeit der Pandemie aus einer sehr persönlichen Perspektive.“ Für diese gelungene Erzählung wurde Schwob kürzlich erst in Stuttgart ausgezeichnet. Ob es darin auch religiöse Aspekte gibt, wird eines der Themen im Dialog während des Gottesdienstes sein. Für den Autor schließt sich mit seiner Kirchenlesung auch ein Kreis, war er doch vor gerade 25 Jahren Hauptpreisträger beim Literaturwettbewerb zur allerersten Stockstädter Buchmesse. Inzwischen ist er selbst Juror des Wettbewerbs und wirkt an der Messe-Organisation mit.

„Ich freue mich auf diese neue Art von Gottesdienst“, sagt Pfarrerin Auksutat. „Diese einfühlsame Erzählung von der Trauer eines verwitweten Mannes und seiner Zwiesprache mit der verstorbenen Frau ist anrührend und doch mit Leichtigkeit geschrieben und passt mit ihren Themen hervorragend in unsere Kirche.“ Sie ist sicher, dass die Lesung und das Gespräch darüber für alle Besucher, unabhängig von ihrer Religion, eine bereichernde Erfahrung sein werden.

Beginn ist am 8. Mai um 11 Uhr in der evangelischen Kirche in der Stockstädter Kirchstraße.

Den Flyer mit dem kompletten Programm zur Buchmesse im Ried finden Sie hier…

Die Evangelische Kirchengemeinde wird außerdem mit einem Stand – gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde – auf der Buchmesse in der Altrheinhalle vertreten sein. Herzliche Einladung!